Verfassungsgericht des Landes Brandenburg (https://verfassungsgericht.brandenburg.de)

VerfGBbg, Urteil vom 23. Oktober 2020 - VfGBbg 55/19 -

Verfahrensart:

Organstreit
Hauptsache

entscheidungserhebliche
Vorschriften:

- LV, Art. 2 Abs. 1; LV, Art. 2 Abs. 2; LV, Art. 2 Abs. 3; LV, Art. 12 Abs. 1; LV,
Art. 12 Abs. 2; LV, Art. 12 Abs. 3; LV, Art. 21; LV, Art. 22 Abs. 1; LV, Art. 22
Abs. 3; LV, Art. 22 Abs. 5; LV, Art. 55 Abs. 1; LV, Art. 56 Abs. 1; LV, Art. 113
Nr. 1; LV, Art. 113 Nr. 4
- GG, Art. 3 Abs. 2; GG, Art. 28 Abs. 1 Satz 2
- VerfGGBbg, § 32 Abs. 7 Satz 1; VerfGGBbg, § 32 Abs. 7 Satz 2; VerfGGBbg,
§ 35; VerfGGBbg, § 36; VerfGGBbg, § 45; VerfGGBbg, § 45 Abs. 2 Satz 2
- BbgLWahlG, § 25 Abs. 3; BbgLWahlG, § 25 Abs. 8; BbgLWahlG, § 30 Abs. 1
- RVG, § 14 Abs. 1; RVG, § 33 Abs. 1; RVG, § 37 Abs. 2

Schlagworte:

- Paritätsgesetz
- Brandenburgisches Landeswahlgesetz
- nichtig
- Verfassungsbeschwerde (teilweise) erfolgreich
- Rechtssatzverfassungsbeschwerde
- passive Wahlrechtsgleichheit
- Diskriminierungsverbot wegen des Geschlechts
- Wahlfreiheit
- Landtagswahlen
- Paritätische Listenbesetzung
- Reißverschlussverfahren
- Frauenanteil
- Wahlvorschläge
- Landeslisten
- Listenplatz
- Kandidatenaufstellung
- Demokratieprinzip
- Gesamtrepräsentation
- Staatsgewalt
- Staatsvolk
- Legitimation
- Geschlecht
- Bevölkerungsgruppen
- Keine Spiegelung von Bevölkerungsgruppen
- Gleichberechtigungsgebot
- Fördergebot
- öffentliches Leben
- Strukturelle Benachteiligung
- Gleichstellung
- Staatsziel
- Hinreichende Bestimmtheit
- Ausgestaltungsspielraum
- Organstreitverfahren unzulässig

Select target paragraph3